Emotionalhunger – ist Liebe SO einfach?

Wer sich das besinnliche Video von Oliver (Litekultur.net) anschaut, sieht, wie ein sympathischer, ein bisschen verrückter Typ die Menschen lächelnd mit roten Herzen bewirft. MEHR LIEBE will er auf die Welt bringen, an der es uns allen ja so sehr mangele.

Das Video berührt, ja. Aber kann es wirklich so einfach sein? Was meint Oliver, wenn er sagt, dass er „alles verloren“ bzw. „alles gegeben“ hat, um seiner Berufung zu folgen? Er hat seinen Job gekündigt und versteht sich nun offenbar selber als Projekt: als Botschafter in Sachen Liebe.

Ok, es gibt wirklich jede Menge unfreundlichere Formen, sich zu beschäftigen – nichts dagegen. Aber kommen wir wirklich der Liebe näher, wenn wir rote Herzen verteilen, Plakate kleben und T-Shirts drucken? Kann das „Label Liebe“ die Liebe ersetzen? Ich meine, die ECHTE Liebe, die auch Verbindlichkeit ist, die nicht bloß verlautbart, sondern auch handelt, wenn’s dran ist. Oder reicht tatsächlich ein bisschen mehr gute Laune beim Spaziergang durch Friedrichshain und Kreuzberg, um den „Emotionalhunger“ zu vertreiben?

Fragen über Fragen… aber danke für das inspirierende Video!

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

3 Kommentare

  1. Nein, ich denke, so einfach kann es nicht gehen. Und so nett Olivers Idee ist, fühlen sich viele wahrscheinlich nur genervt oder halten ihn für einen Spinner. Allerdings können so kleine Aufmerksamkeiten natürlich ein erster Schritt zu einem besseren Miteinander sein. Allerdings muss man das dann wohl etwas anders angehen, wenn man viele Menschen erreichen möchte, das wirkt so einfach zu freakig.

  2. Nicht nur freakig, sondern eben unecht. Mag ja sein, dass dieser Mensch sich „mehr Liebe in der Welt“ wünscht – aber XYZ auf der Straße anhauen und Herzchen streuen wird eher als Belästigung wahrgenommen – im besten Fall als UNTERHALTUNG. Denn es ist doch klar: Der KANN mich gar nicht lieben, er kennt mich ja nicht. Selbst Jesus, der vielen als Inbegriff der Menschenliebe gilt, hat nicht Blümchen gestreut, sondern aufrüttelnde Reden gehalten und drastische Lebensveränderungen GEFORDERT.
    Wer sich wirklich voller Liebe fühlt, TUT etwas gegen das Elend, dort, wo Menschen leiden, vereinsamt und verlassen sind – nur mal so als Beispiel.

  3. Pingback: Länderfusion – Die 20 erfolgreichsten Placeblogs in Berlin und Brandenburg – Von Stefan Stahlbaum


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.