Kraftgewinn mit Mini-Aufwand: Erfahrungen im Kieser-Training

Im Mai hatte ich schon mal halbwegs begeistert von meinen Kieser-Erfahrungen berichtet. Ich habe insofern Glück, dass mich der Weg zum Training in der Rudolfstraße nur fünf Fußminuten kostet, was für das „Durchhalten“ vermutlich nicht ganz unerheblich ist. :-)

Ende August war nun mein Probe-Halbjahr zu Ende und ich musste entscheiden, ob ich verlängere. Zwar hatte sich meine Besuchsfrequenz mittlerweile vom anfänglich sehr engagierten „zweimal pro Woche“ auf nur einen Wochenbesuch verringert, doch hatte ich dadurch keinerlei Krafteinbußen verspürt. Man merkt das ja an den Gewichten in den Kraftmaschinen, die man bei Kieser selbst immer dann erhöht, wenn es „recht locker“ klappt, mindestens 12 Übungen durchzuführen ohne an die Leistungsgrenze zu gelangen.

Kurz vor Ende des gebuchten Zeitraums bekam ich nochmal ein begleitetes Training. Und wieder war ich sehr angetan von der kundigen Anleitung und Korrektur durch die aufmerksame Trainerin. Irgendwie schleichen sich immer mal wieder kleine Fehlhaltungen ein, die durch diese Trainerstunden wieder grade gebogen werden.

Interessant war auch der Krafttest, den ich mir zwecks Entscheidungsfindung gönnte: Genau wie zu Beginn des Trainings wurde die Rückenkraft an verschiedenen Stellen gemessen und vom Computer erfasst. Am Ausdruck der Ergebnisse konnte ich dann sehen: meine Kraft hatte sich im Schnitt um 20% gesteigert, an mehreren Messpunkten lag ich nun deutlich über dem Altersdurchschnitt.

Das ist angesichts des geringen Aufwands wirklich super! Ich brauche nur etwa 40 Minuten, um die 10 Maschinen „abzuarbeiten“ – und es wird nicht langweilig, da man ja an jeder nur recht kurz zu Gange ist. Wenn ich das Center verlasse, fühle ich mich rundum „durchgewalkt“ und Energie-geladen. Und auch im Alltag spüre ich die gestiegene Kraft – zum Beispiel beim Tüten schleppen, Treppen steigen Blumen gießen und Fahrradfahren.

Wer mit ganz wenig zeitlichem Einsatz viel für die Gesundheit erreichen will, ist bei Kieser also richtig. Dort geht es nicht um „sehen und gesehen werden“, keine Musikbeschallung, kein Barbetrieb, keine lauten Kurse und keine Sauna lenken vom Eigentlichen ab: dem gesundheitsorientierten Krafttraining, auf das sich Kieser spezialisiert hat. Klar hab‘ ich verlängert – so einfach und konzentriert bekomme ich das nirgendwo sonst.

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.