Boxen ist wie tanzen – Sarah Bitterling trainiert Mädchen

Sarah Bitterling hat der taz ein Interview über ihre Arbeit als Boxtrainerin gegeben. Lesenswert für alle, die mit Boxen nichts anfangen können. Eine Restirritation bleibt allerdings, besonders wenn es um Mädchen und Frauen geht. Aber warum eigentlich?

Immerhin hat Boxen viel mit Emotionen zu tun, und Sarah Bitterling weiß:

Entgegen dem veralteten Klischee sind Frauen oft kontrollierter im Ring als Männer. Männer sind emotionaler, werden bei Niederlagen schon mal aggressiv und boxen dann unkontrollierter.

Diesen Artikel teilen:

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.