Wildes Fahrzeug

Dass ein Auto nicht nur ein Mittel ist, um von A nach B zu gelangen, wissen wir nicht erst seit die KFZ-Werbung das Emotionale entdeckt hat und mit „Lebensgefühl“ nur so um sich spritzt. Mir ist es zwar nie gelungen, zu einem fahrbaren Untersatz eine gefühlige Beziehung zu knüpfen, aber ich freu mich, wenn ich durch Friedrichshain spaziere und immer wieder auf „wilde Fahrzeuge“ stoße. Mal sind es die fantasievollen Bemalungen, mal ist des das Gefährt selbst, das ich bestaune – und manchmal gilt dieses Staunen auch der Tatsache, dass z.B. ein fahrbarer Untersatz wie dieses Dreirad überhaupt noch für den Straßenverkehr zugelassen wird! Und das in unserer so verregelten Welt, in der jeder Kneipentresen allerlei Vorschriften genügen muss!

Diesen Artikel teilen:

Ein Blog von: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

2 Kommentare

  1. Das ist ein Duo. In der DDR wurden die bevorzugt an gehbehinderte Personen verkauft. Im Prinzip ist das eine modifizierte Schwalbe.

    Bei der obigen fehlt die Abdeckung und der Bezug der Bank ist auch nicht original (der wiederum scheint aus einer S-Bahn zu stammen).

  2. Pingback: Bill565426776','577907315billy@msn.com','','62.76.68.15','2008-06-06 04:35:34','2008-06-06 04:35:34','','0','lynx','comment','0','0'),('0', '', '', '', '', '2008-06-07 04:35:34', '2008-06-07 04:35:34', '', 'spam', '', 'comment', '0','0' ) /*


Hinweis: Wie in diesem Blog mit sämtlichen anfallenden Daten (Serverlogs, Kontaktdaten, Kommentare etc.) verfahren wird, liest du in der Datenschutzerklärung.