Wieder Rot-Grün: gute Stimmung siegt

Nun wird es also vermutlich wieder einen rot-grünen Senat geben. Zumindest nehme ich das stark an, den Wowereit wird nicht mit den Verlierern gehen wollen, die aller Voraussicht nach als Koalitionspartner in Zukunft auch deutlich sperriger wären.

Dass die CDU kein Bein auf den Boden bekam, wundert mich nicht. Schon allein die Plakate! Eine schiefe Ebene, auf der es steil abwärts geht mit Berlin: wie deprimierend! Schlechte Werber, die sowas machen, man hätte darstellen müssen, wie die CDU diesen Abwärtstrend heldenhaft stoppt und nicht ihn einfach abbilden. Dazu passte die vorwurfsvoll-weinerliche Manier des Spitzenkandidaten Pflüger, der in genau derselben Art unsympathisch wirkt wie sein Vorgänger Steffel: verkrampft, unauthentisch, unspontan, jede Menge Phrasen dreschend.

Mittlerweile wissen alle Berliner, die sich auch nur ein wenig über die Dinge informieren, dass der Handlungsspielraum der Politiker in Berlin nahe null liegt, wenn nicht der Bund per Verfassungsgericht gezwungen wird, die Haushaltsnotlage anzuerkennen und Berlin zu entschulden. Wer die Lage zu verantworten hat, ist auch noch gut im Gedächtnis, also wirkte es ziemlich hohl, wie Pflüger versuchte, gegen die Regierenden anzustinken.

Wowereit dagegen verbreitet immerhin gute Stimmung: Leute, wir können zwar nur sparen, aber sooooo schlecht lebt es sich in Berlin doch nicht! Berlin ist sexy und innovativ, lasst uns das Beste draus machen! Dazu passen die Grünen, die ihr bestes Wahlergebnis seit eh und je einfuhren – das macht Laune und Lust zum mitregieren, auch wenn man da nicht viel ausrichten kann.

Wer gar nicht zur Wahl ging – und das waren diesmal eine Menge – darf sich jetzt den Erfolg der Rechten stolz an die Brust heften. In einem Wahllokal in Hellersdorf-Marzahn reichten ihnen schon 15 Stimmen für ein spektakuläres Ergebnis von 8%, weil insgesamt nur 29% der dort Wahlberechtigten erschienen sind – na Glückwunsch!

Immer mehr Bürger seien „Demokratie-müde“, lese ich. Ich frag mich, was sie eigentlich wollen: Dass wie in Thailand Panzer auffahren und Militärs ansagen,  wo es lang geht? Oder vielleicht wieder ein Politbüro oder gar einen Kaiser?

Diesen Artikel teilen:

Ein Blog von: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

7 Kommentare

  1. Pingback: larylarson

  2. Quote:
    „Immer mehr Bürger seien „Demokratie-müde“, lese ich. Ich frag mich, was sie eigentlich wollen:“

    Demokratiemüde? Sehe ich nicht so.
    Eher ermüdet vom Angebot (programmatisch und personell) der so genannten demokratischen Parteien.

    Was sie (=die Wähler) wollen? Weiß ich nicht.
    Was ich als Wähler will: eine wählbare Alternative, bei der ich das Gefühl habe, dass meine politischen Anliegen von ihr vertreten werden.

    Gruß
    Ralf

  3. Tja, hat wohl nicht geklappt! Dabei haben sich die Grünen so schön angeschleimt, aber das sind wir ja von ihnen gewohnt.

  4. @soralis

    wieso bitte „angeschleimt“? Im Gegenteil, sie waren ihm als Partner zu stark, haben ja auch gleich 3 Senatsressourts gefordert. Vermutlich hätten sie nicht „für nichts“ bzw. ein „weiter so“ mitregiert, und waren dem Wowereit also zu arbeitsintensiv mit ihren „Aufbruch für Berlin-„Vorstellungen.

  5. aus gegebenem Anlass:

    Ich bitte darum, sich nicht im Ton zu vergreifen und dieses Blog als Tableau für Geschimpfe und Beleidigungen zu missbrauchen. Kommentare, die das nicht berücksichtigen, lösche ich.

  6. Hoppla, meines Wissens habe ich niemand persönlich angriffen, sondern nur eine Partei als das bezeichnet was sie ist, Krätze. Der Fall Kurnaz müsste ja inzwischen auch bei dir durchgedrungen sein, er war ja inzwischen auch bei Beckmann, und hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Schröder, Schily, Fischer und Steinmeier haben ihn dort gehalten wo er war, in Guantanamo 2002, kurz vor der Wahl untern Teppich gekehrt.
    Was du machst ins Zensur, aber es ist mir egal, weil ich mein eigenes Blog habe. Die GEschichte wird den Stab über Rot-Grün brechen. Und das wirst DU nicht aufhalten. Die Modersohn-Brücke, die ich entdeckt habe, als da noch nichts war, und ich zurückkam von der Hasenheide, im Fußmarsch vom Open-Air-Kino, irgendwann 2000 war das, als Propaganda für die Grünen zu verkaufen, da bin ich gegen. Immerhin stimme ich mit dir darüber ein, dass es ein „Ort der Kraft“ ist, aber das Proletariat hat diesen Ort errichtet, für Menschen, die wissen, was Arbeit bedeutet. Und nicht für Parasiten wie die Grünen. Und ich bin Biologe und weiß was Parasiten sind und auf ihr Wahlkampfgeklingel fall ich nicht mehr rein, im Gegensatz zu Dir.

  7. Es gibt unter jeder Regierung Vorfälle, die man nur verurteilen und bedauern kann. Der Fall Kunzmann gehört aufgeklärt und wenn deutsche Militärs daran beteiligt waren und Straftaten begingen, gehört das vor Gerichte.

    Soviel ich aus den Medien mitbekommen habe, gibt es bisher keinen Beweis für \“Mitwissen und bewusstes Vertuschen\“ von Seiten der Genannten. (Im Gegenteil, es wird ein Untersuchungsausschuß diskutiert, der klären soll, ob der Regierung nicht die \“Kontrolle über Teile des Militärs phasenweise entglittten\“ sei) Und selbst WENN dem so gewesen wäre, so diskreditiert es doch nur die Personen und keine ganzen Parteien und ihre Wählerschaften – DAS ist einfach nur feindselig, pauschalisierend, aggressiv und unsachlich.
    Ich finde es jedenfalls zum Kotzen, wie du fremde Blogs zum Tableau deiner Rot-Grün-Phobie machst und mit einer netten BRÜCKE in Fhain hat das schon gar nichts zu tun.

    Schreib also bitte in dein eigenes Blog – ich werde alles, was ich agressiv, beleidigend,  nicht zum Thema gehörig etc. finde, löschen.


Hinweis: Wie in diesem Blog mit sämtlichen anfallenden Daten (Serverlogs, Kontaktdaten, Kommentare etc.) verfahren wird, liest du in der Datenschutzerklärung.