Wie aus erwarteten Arbeitsplätzen Verluste werden…

….das zeigt mal wieder die Berliner Morgenpost, die kürzlich titelte: „Mediaspree: Tausende Arbeitsplätze bedroht“. Im Text heißt es dann: „Sollte der Senat darauf verzichten müssen, landeseigene Grundstücke in dem 180 Hektar großen Areals links und rechts der Spree zu vermarkten, drohen über 10 000 erwartete Arbeitsplätze in Friedrichshain-Kreuzberg verloren zu gehen.“

Aha! So kommt man zu katastrophischen Headlines! Dass allerdings noch nicht mal diese „Verluste an Erwartungen“ Hand und Fuß haben, erfährt nur, wer sich den Artikel in voller Länge zu Gemüte führt: zur Beantwortung einer kleinen Anfrage im Abgeordnetenhaus hatte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher einfach die Dienstleistungsflächen, die entstehen KÖNNTEN auf MÖGLICHE Arbeitsplätze umgerechnet und selber dazu gesagt, dass allein die Bürofläche nicht für eine seriöse Schätzung ausreiche. Na klar, Büros können ja auch leer stehen, wie man ja an den TwinTowers sehen kann, die wohl noch keinen Tag voll vermietet waren.

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.