Pro Reli oder Contra?

Politik ist eine komplexe Sache. Das ist zwar eine Binsenweisheit, aber so richtig spürbar ist mir das erst, seit es diese Volksentscheide gibt. Erst gibt es eine mehr oder weniger große Werbewelle, Basisarbeit sozusagen oder Straßenkampf. Anschließend – mit etwas Glück oder Pech, je nachdem – folgt die eigentliche Abstimmung. Dafür kriegt dann jedeR Wahlberechtigte eine Wahlbenachrichtigung, offiziell Abstimmungsbenachrichtigung genannt, per Post ins Haus. Dann aber geht es erst richtig los, dann will der „Beipackzettel“ konsumiert werden. Soll heißen: Die „Amtliche Information zum Volksentscheid“ muß schließlich gelesen sein, irgendwann. Damit man auch alles richtig macht, letztendlich.

stimmzettel_26-04.jpg

Vorgestern ist mir meine Benachrichtigung wieder in die Hände geraten, unter einem Stapel von unbearbeiteter Post lag sie. Ich bin dann schleunigst zum Rathaus hinüber und habe mir die Briefwahlunterlagen besorgt. Das mache ich immer so, damit ich mir die Zettelwirtschaft in Ruhe zu Gemüte führen kann. Und so sitze ich jetzt damit hier. Das ist ganz schön verwirrend, so mein erster Eindruck. Tatsächlich klären Zeitungen bereits darüber auf, wie man richtig das wählt, was man auch wählen will. Die Berliner Morgenpost zum Beispiel, die sogar ein Muster des Stimmezettels abbildet.

Die ausführliche Argumentation von „Pro Reli“, der Trägerin des zur Entscheidung stehenden Gesetzentwurfs,  ist übrigens durchaus beachtlich. (In kürzerer Form auch auf der Webpage des Vereins nachzulesen.) Dennoch basiert das alles natürlich auf irrigen Vorstellungen, die im Kern illusionär sind. Wer garantiert zum Beispiel einen guten Religionsunterricht in allen Ausrichtungen, wo doch (angeblich) heute schon der Ethikunterricht erhebliche Mängel aufweist? Wieso kann auf diese Weise Fundamentalismus verhindert werden? Das ist mir dann doch ein Rätsel, weshalb meine grundlegende Einstellung nach wie vor eher der Meinung von Claudia gleicht. Religionsunterricht sollte in Schulen heutzutage kein Thema mehr sein, sondern mehr und mehr Tabu. Der Rest ist Privatsache.

Ach so: Kann mir übrigens jemand sagen, warum mein Stimmzettel oben rechts ein rundes Loch hat? Und ob das vielleicht irgendwie schlimm ist?

Diesen Artikel teilen:

6 Kommentare

  1. Pro Reli nein Danke!
    hier mal ein paar Passagen deren HP und meine Gedanken dazu:

    „Ein staatliches Fach Zwangsethik zeigt einen Mangel an Toleranz gegenüber anderen.“
    Gegenfrage: Was ist mit Zwangsdeutsch, Zwangsphysik? Ist es nicht intollerant wenn man Zwangsethik nicht tolleriert?

    „Ethik als Zwangsfach behandelt die unterschiedlichsten Schülerinnen und Schüler gleich“
    Gegenfrage: warum ist das bei Deutsch und Physik nicht so schlimm?

    „…nicht abwählbares Fach weltanschaulich neutral sein.
    Es gibt aber keine echte Wertevermittlung ohne ein Bezugssystem.
    Und ein Bezugssystem ist immer an weltanschauliche Grundüberzeugungen gekoppelt.“

    Das was man unter Ethik versteht ist weltanschaulich neutral und das Bezugssystem ist die Menscheit.
    Anders ist es da mit der Moral die ist im Wandel und Kulturabhängig. Wie Religion aber auch…
    Nur weil man es nicht neutralhinbekommt sollte man es lassen? Was ich alles NICHT gelernt habe.. da kann man Physik und Deutsch auch sein lassen….

    „Wertevermittlung im Fach Ethik ist weltanschaulich nie neutral.“
    Womit wird die kühne Behauptung gestützt? Auserdem ist Religion ja auch nur christlich und damit keine echte Alternative! (wird aber als solche dargestellt)

    Was in Ethik passieren sollte:
    „Von 12jährigen Kindern, die noch nicht einmal religionsmündig, geschweige denn wahlberechtigt oder gar volljährig sind, wird man kaum erwarten können, dass sie in ihrer religiösen Prägung soweit gefestigt sind, dass sie andere mitreißen können“

    Nicht religionsmündigen Kindern wird aber Religion als Schulfach angeboten… auserdem wird auch Kindern die nicht rechnen können Mathematik angeboten…

    Also bisher finde ich Ethik als Pflicht deutlich besser als Christentum. Und der Staat sollte sich ganz raushalten und das. s. g. Religionsfach nicht unterstützen. Oder auf Grund der Tatsache das wir in einer christlichen Kultur sind und Kultur gefördert werden auch zur Pflicht machen!

    Amen!

  2. Allein das Ansinnen religiösen Humbug als Pflichtfach in der Schule einzuführen ist schon mehr als zumutbar.

  3. Pingback: fuselfieber

  4. Pingback: fuselfieber

  5. Pingback: engl @ absurdum » Blog-Archiv » pro reli gekontert

  6. Pingback: fuselfieber


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.