Gutachten zum Polizeieinsatz in Schönfließ liegt vor

Zu dem Thema Silvestereinsatz in Schönfließ war lange nicht viel zu hören. Die Ermittlungen gegen einen der Polizisten wegen des Verdachts auf Totschlag gehen jedoch weiter. Der Tagesspiegel berichtet heute:

Das Szenario, wie es die Gutachten jetzt zeichnen: Während Dennis J. am Steuer seines Wagens in einer Parkbucht auf seine Freundin wartete, feuerte der Berliner Polizist „ohne Rechtsgrundlage“ aus nächster Distanz, wie Lodenkämper sagte. Der Schuss war tödlich, der 26-Jährige aber nicht sofort handlungsunfähig. Er versuchte noch mit dem Wagen zu flüchten, der Berliner Beamte schoss weiter. In einer Pressekonferenz nach dem Vorfall hieß es: „Bis das Magazin leer war.“

Unklar ist immer noch, was die beiden anderen anwesenden Beamten wirklich wahrgenommen haben. Beide – wie auch der Schütze selbst – schweigen zu den Ermittlungen. Genauer gesagt: sie geben an, nichts gesehen und gehört zu haben. Außerdem fällt auf, dass über die achte Kugel explizit nichts gesagt werden soll.

Warum auf Grund eines derart belastenden Gutachtens noch immer unklar zu sein scheint, ob nach Abschluss der Ermittlungen überhaupt Anklage erhoben werden wird, wird bereits in den ersten Kommentaren deutlich in Frage gestellt. Ungefähr im September ist es dann soweit, bis dahin sollen die Untersuchungen abgeschlossen sein.

Diesen Artikel teilen:

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.