Schickes Grün – ist die PIN AG intelligent?

Da wollte ich mal schlau sein, ein kleines bisschen Geld sparen, außerdem einfach etwas Neues ausprobieren. Ich wollte mich nicht in die Schlange bei der Post einreihen, um einen einzelnen Brief aufzugeben. Ich wollte einfach nur schnell um die Ecke zur PIN AG und meinem Kunden sein kostbares Foto von dort aus zurückschicken. Und dann? Bin ich doch noch zur Post gelaufen und habe mich dort angestellt.

Denn es ist nicht möglich, in einer Filiale der PIN AG eine Briefmarke der PIN AG zu erwerben.  Tatsächlich nicht! Zumindest keine einzelne, um einen einzelnen Brief aufzugeben. Dafür hätte ich mich erstmal drei Straßen weiter in einen Tabakladen begeben müssen. Um anschließend dann wieder in die Filiale zurückzukommen und den Brief abzugeben. Der Tabakladen wiederum liegt in etwa genauso weit entfernt wie die nächste Post. Auch der PIN AGler vor Ort konnte zu dieser Firmenpolitik nur mit den Achseln zucken.

Ich weiß nicht, ob das so klug ist. Auch Kleinvieh macht Mist, und ich wäre sicher eine Stammkundin geworden. Ich kann es nämlich nicht leiden, wenn man mir bei der Post jedesmal zusätzlich noch Versicherungen, Ökostrom oder sonstwas andrehen will. Oder muss. Sehr schade.

Diesen Artikel teilen:

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.