„Boxhagener Platz“ – Berlinalefilm in der Kritik

Die Berlinale ist gelaufen, alle Teddys und Bären vergeben. Ich habe in diesem Jahr nichts gesehen, hatte einfach keine Zeit. Vielleicht war es mir auch zu kalt draußen, ich komme mir immer noch selbst vor wie ein Bär. Und bleibe vorzugsweise in meiner Höhle.

Trotzdem hier ein paar kritische Stimmen zu dem lokalen Filmereignis „Boxhagener Platz“:

Boxhagener Platz ist die Verfilmung eines Erfolgsromans von Torsten Schulz und wie das Buch vollgepackt mit Berliner Originalen und einer deftigen Handlung. Buch und Film gehören zu dem nicht kleinen Genre der „Liebeserklärung an …“-Werke, in diesem Fall also an das Berliner Kiez-Gefühl. Mit einer Garde von hervorragenden Schauspielern gelingt diese Heraufbeschwörung ziemlich gut. (Quelle: critic.de)

“Boxhagener Platz” entscheidet sich nie so recht, ob es jetzt eine coming-of-age-Geschichte über Holger oder ein spätes-Glück-ist-immer-möglich-Märchen für die Großelterngeneration sein möchte. Oder doch ein sanfter Revolutionsfilm? Oder gar ein betulicher Krimi mit klassischem whodunnit? Am Ende ist Boxhagener Platz nichts von alledem, leider auch keine Geschichte über Familienzusammenhalt bzw. -zerfall in Zeiten politischer Unterdrückung – zudem noch derart langsam und behäbig erzählt, dass keinerlei Schwung aufkommen mag. Ein Fernsehfilm, wahrlich nicht mehr. (Quelle: taz)

Ein stimmiger Berlin-Film, der sich vom heiteren Rentner-Krimi zum Sittenbild einer schon Ende der 1960er-Jahre verrotteten DDR wandelt. Auch hier fällt, wie in den meisten Beiträgen im Wettbewerb, der schwache Mann auf. Und er hätte zumindest einen Hauch Politik eingebracht. Denn es fällt auf, dass dieses erklärtermaßen politische Festival Politisches in höchstens homöopathischen Dosen serviert. (Quelle: Sächsische Zeitung)

Jenseits der offiziellen Kritik würde mich ja interessieren, wie das gemeine Publikum den Film gesehen hat. Ich kenne bislang nur das Buch, das mich – ehrlich gesagt – nicht wirklich vom Hocker gehauen hat.  War jemand da?

Nachtrag:  Kinostart ist übrigens nächste Woche am 4. März. Und bei YouTube gibt es einen Trailer.

Diesen Artikel teilen:

3 Kommentare

  1. Pingback: Verlosung: 1 Tag am Boxi

  2. Gerade im TV gesehen (arte).
    Ein guter Film mit hervorragenden Schauspielern.
    Offenbar gedreht in der bekannten Kulisse dieser altberliner Straße aus dem Filmstudio Babelsberg.

  3. Der Film stimmt schon so in etwa, der Zusammenhalt war da, die Stasi noch aggressiver und die Gebäude innen wie außen sahen schon besser aus als hier dargestellt. Der „Ossi“ kann es nachvollziehen, den anderen bleibt es ein Buch mit 7 Siegeln. Ich fand den Film Klasse weil das Ost wie West stimmt: Wer dagegen ist wird zum schweigen gebracht…bis heute noch so.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.