Herr Steinle bringt Licht ins düstere Neukölln

Eigentlich ist Reinold Steinle Beamter am Amtsgericht Charlottenburg, wo er in der Nachlassabteilung seinen Dienst tut. Daüber hinaus ist Herr Steinle natürlich gebürtiger Schwabe, wie der Name schon sagt. Herr Steinle lebt allerdings seit dem 2. September 1987 ununterbrochen in Berlin und bezeichnet sich daher selbstbewußt als gefühlten Berliner. Etwas, das man ihm getrost nachsehen kann.

Denn Herr Steinle setzt sich ein für seine Stadt. So auch in der Adventszeit: Late Light Shopping, das erste nächtliche Shopping Event in der Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln.

Es wird Nacht auf dem Broadway Neuköllns. Und in der Nacht zeigen sich merkwürdige Lichtgestalten auf der Karl-Marx-Straße. Die Straße ändert ihr Gesicht, da sind Licht, Schatten, Geflimmer!

Lichtinstallationen laden zum Staunen ein, die Marktstände in der Anzengruberstraße sind zum Schauen wie gemacht und die verlängerten Öffnungszeiten der Geschäfte dienen natürlich dem vorweihnachtlichen Einkauftaumel. Reinhold Steinle führt Sie auf zwei Touren mit Schirm, Charme und Taschenlampe durch das Lichtermeer.

Bitte bringen Sie nach Möglichkeit auch selbst eine Taschenlampe mit!

Am Samstag, den 11. Dezember 2010
Start jeweils vor der Alten Post Neuköllns, Karl-Marx-Straße 93, U7 Rathaus Neukölln
Erste Tour: ab 17:00 Uhr – Zweite Tour: ab 20:00 Uhr
Dauer jeweils 75 Minuten. Die Führungen sind kostenfrei.

Um eine Voranmeldung wird gebeten: 5321 7401 oder ahoi@neukoelln.tv.
Beide Touren werden von Neukölln.TV aufgezeichnet und ins Netz gestellt.

So sieht es übrigens aus, wenn Herr Steinle durch Neukölln führt. Das war im Sommer 2010, auch da hat er viele Menschen und etliche Kameras um sich geschart. So viele, dass er selbst kaum zu erkennen ist. Trotz des seines auffälligen beigen Outfits:


Diesen Artikel teilen:

Ein Kommentar

  1. Die Tour um 17 Uhr ist übrigens, wie ich vorhin von ihm erfahren hab, schon ausgebucht.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.