Berlinwahl 2011 – Plakatanalyse

Bald ist es soweit, bald wird der Berliner Wahlkampf zumindest im Straßenbild zu erkennen sein. Wenn ich richtig informiert bin etwa zum Ende der Schulferien hin. Ob vielfältig oder nicht und welche Themen bei der Plakatschlacht ausgemacht werden können, das hat die taz gestern zusammengefasst.

Demnach sieht es folgendermaßen aus: Die SPD baut auf Versöhnung und Verständnis.  Die Grünen wollen da mal ran, das ist ja sowieso klar. Die Linke bringt einen roten Punkt ins Spiel, womöglich gar keine so schlechte Idee. Die CDU dagegen will was ändern, was immerhin eine klare Kampfansage ist. Oder sein könnte, wenn es nicht so blass wäre. Das waren sie, die relevanten vier Parteien. Oder? War da noch was? Nein, ich glaube nicht.

Wichtiger ist vielleicht sowieso die Umfrage, die vor ein paar Tagen schon publik gemacht wurde, ebenfalls in der taz. Demnach ist die Bereitschaft, rechtsextreme Gruppierungen zu wählen, deutlich zurückgegangen. Das ist fein.

Diesen Artikel teilen:

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.