Berlin ist lesbar

Nicht nur ins Internet lassen sich all die Kleinigkeiten des Alltags hineinschreiben, seine Gedanken, Bedürfnisse und Scherze unter die Menschen bringen. Auch Papier eignet sich nach wie vor dafür, in Städten wie Berlin sogar ganz vorzüglich. Überall in der Stadt kann man die Notizen und Kritzeleien auf kleinen Zetteln oder auch auf den Wänden nachlesen. Man kann die Stadt lesen, sozusagen.

Und man kann diese Notizen auch im Netz finden, sogar selber Fotos der Fundstücke hochladen. Das geht auf Notes of Berlin, und täglich ist frisches Lesefutter versprochen.

Diesen Artikel teilen:

Ein Kommentar

  1. Notes of Berlin ist eine tolle Seite, von der ich bisher gar nichts gehört habe.
    Werde ab jetzt mit offeneren Augen durch die Stadt gehen…


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.