Warum ich den TAZ-Fragebogen nicht beantworte

Die TAZ ist zwar ein überregionales Medium, da sie aber ihren Sitz in Berlin hat, poste ich diesen Beitrag mal hier im MoMag. Wie viele andere Medien auch, beglückt uns die TAZ derzeit mit „Unterbrecherwerbun“ für einen Fragebogen, der die Mediennutzung der Surfer/innen ermitteln soll.

Da ich mit der TAZ durchaus sympathisiere, opfere ich gerne ein paar Minuten – warum nicht? Allerdings komme ich damit nicht weit, denn manche Frage finde ich derart „daneben“, dass mir die Lust zum antworten vergeht.

Aktuell bin ich an dieser Stelle ausgestiegen:

TAZ-Fragebogen

Was um Himmels Willen ist das „Internet“??? Es soll z.B. die Glaubwürdigkeit und Aktualität verschiedener Medien abgefragt werden, doch bietet „das Internet“ (sie meinen hier wohl nur das Web) doch UNZÄHLIGE verschiedene Quellen mit komplett unterschiedlicher Glaubwürdigkeit: vom Verschwörungsblog über Katzen-Content hin zu sehr ernsthaften und gut gepflegten Themen-Blogs und Magazinen. Ebenso sind alle traditionellen Medien im Web vertreten, auch die TAZ.

Nicht der Kanal ist entscheidend, sondern der Sender

Davon abgesehen: auch Fernsehsender haben für mich eine sehr unterschiedliche Glaubwürdigkeit, ebenso Printmedien. BILD glaub ich weniger als der TAZ – und das ist nur ein Beispiel.

So eine Abfrage ist nicht sinnvoll zu beantworten, also lasse ich es bleiben. Wundere mich aber, welch seltsames Medien-Verständnis jene haben, die sich solche Fragen ausdenken! Als käme es bei der Glaubwürdigkeit auf den Kanal an und nicht auf den Sender – ganz schön verrückt!

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.