Neue Kiezsauna in Friedrichshain: Erster Testbesuch

Kietzsauna-EingangAls ich von der Eröffnung einer neuen Kiezsauna in Friedrichshain hörte, hab‘ ich mich sehr gefreut. Seit vielen Jahren bin ich Sauna-Fan, kenne alle Sauna-Betriebe im weiteren Umfeld und schreibe gerne über die jeweiligen Erfahrungen. Die waren nicht immer toll, weshalb ich meist nach Neukölln gefahren bin, um im Al Andalus das vielfältige Angebot verschiedenster Saunen zu genießen. Leider ist diese schöne Saunalandschaft mittlerweile geschlossen, das Gebiet wird mit Wohnungen bebaut. Schade um die tolle Architektur!

Nun also die Kiezsauna: Sie liegt in der Graudenzer Str. 19 nahe dem Frankfurter Tor und ist über den Haupteingang von der Hildegard-Jadamowitz-Straße aus zugänglich. In dieser Lage ist die neue Sauna durchaus eine ernste Konkurrenz für die Kaminsauna in der Hübnerstraße und die Sauna Schmidtke in der Mainzer Straße. Umso gespannter war ich auf den neuen Saunabetrieb, als ich mich gestern – eine Woche nach Eröffnung – zum ersten Testbesuch einfand.

Kietzsauna-Eingangsbereich

Gelungene Symbiose aus alt und neu

Das Gebäude ist eine ehemalige Stadtgebiets-Wäscherei inmitten eines Wohnblocks aus 50ger-Jahre-Bauten, die lange leer stand und nicht vermietet werden konnte. Man wollte die Räumlichkeiten schon zuschütten, doch dann kamen Jens Grabner und Mario Rühl mit ihrer Sauna-Idee: ein Glücksfall für die Wohnungsbaugesellschaft, die nach anfänglicher Skepsis voll hinter dem Plan stand.

Was gleich auffällt. wenn man die Treppe zum Eingangsbereich hinunter geht und nach Klingeln eingelassen wird: Das Ambiente ist eine gelungene Mischung aus alt und neu: die geklinkerten Wände wurden erhalten, wo sie erhaltenswert erschienen, jedoch stilvoll ergänzt durch moderne Materialien und Objekte.

Kiezsauna

Öffnungszeiten und Preise

Hat man die 10 Euro Eintritt für 4 Stunden plus 10 Euro Schlüsselpfand am Eingangstresen abgedrückt, erhält man ein Armband sowie ein nummeriertes Schloss und kann sich in der Umkleide einen beliebigen Spint wählen. Konsumiert man später einige der angebotenen Getränke, braucht man nur die Schloss-Nummer angeben und der Betrag wird am Ende verrechnet. Kommt man während der ersten zwei Stunden der konkurrenzlos langen Öffnungszeiten (täglich 10 bis 24 Uhr!), ermäßigt sich der Eintritt auf 8 Euro. Donnerstag ist Frauentag und Samstags bis 17 Uhr „Familientag“ (pro Erwachsenem zwei Kinder unter 12 Jahren Eintritt frei, Kinder unter sechs ebenfalls frei). In dieser Zeit sind in der Sauna Märchen zu hören – eine tolle Idee!

Ich staunte, dass auch die Getränke sehr zivile Preise haben, denn ich dachte eigentlich angesichts des sichtbar hohen Standards der Einrichtung und Gestaltung, da würde nun richtig abkassiert. Aber nein, der „Dienst habende“ Betreiber Jens Grabner sagte: „Man soll hier nicht arm werden, sondern öfter kommen können, Kiezsauna eben…“. Sehr sympatisch!

Räumlichkeiten und Saunen

Was mich ungemein angesprochen hat, ist die Liebe zum Detail, die in der Ausstattung und Einrichtung sichtbar wird. Nichts wirkt selbst gebastelt, nirgends eine Schmuddelecke, kein Hauch von Baumarkt-Charme beleidigt den Blick. Die Atmosphäre in der Louge ist – insbesondere Abends – dank der angenehmen Beleuchtung und etlicher Teelichte in schönen Gefäßen weit gemütlicher als auf den Bildern zu sehen. Ästhetik hatte offensichtlich einen hohen Stellenwert bei der Gestaltung, wobei das Kunststück gelungen ist, dennoch nicht „abgehoben“ oder sonstwie überkandidelt zu wirken. (Einzig einen zusätzlichen Handtuchhalter neben dem Dampfbad hätte ich noch als Verbesserungsvorschlag).

Dieses Dampfbad für maximal sechs Personen fällt übrigens durch sein wechselndes Farblicht aus dem Üblichen heraus. Das hab‘ ich in Berliner Saunen noch nirgends gesehen, doch es passt wunderbar zu den nebligen Dampfschwaden, man kann dadurch wunderbar „wegträumen“!

finnische Sauna

Die finnische Sauna ist für eine Kiezsauna großzügig dimensioniert. Sie verfügt über angenehm breite Bänke auf den üblichen drei Stufen, so dass man auch noch sitzen kann, wenn auf der oberen Stufe jemand sitzt und die Füße auf der gleichen Bank abstellt. Zur vollen Stunde gibt es wohlriechende Aufgüsse, kundig zelebriert inkl. Pause nach dem Aufgießen und Verwedeln der heißen Luft.

Eine Bio-Sauna (ebenfalls mit Farblicht) vervollständigt das Sauna-Angebot – mehr braucht es aus meiner Sicht auch nicht für einen mehrstündigen Saunabesuch. Wärmebank, Fußbecken, Schwall- und Regenduschen, Kneipp-Schläuche und extra Duschen unweit der Umkleide gibt es natürlich auch. Rund um diese Nassbereiche sind die Wände in schwarzem Granit gehalten – sieht sehr gut aus im Kontrast zu den „antiken“ Klinker-Wänden! Ein Tauchbecken ist nicht vorhanden, dafür hat der Platz vermutlich nicht gereicht, doch habe ich es dank der insgesamt wunderschönen Anlage auch nicht vermisst.

Die Ruheräume: Bäderliegen vom Feinsten!

Als ich nach dem ersten Saunagang den neben der Louge gelegenen Ruheraum betrag, war ich nochmal extra schwer entzückt: Dort stehen tatsächlich die schnurbespannten, extrem bequemen Bäderliegen der Firma Henkel!

Kiezsauna - Ruheraum

Wie hatte ich es doch bedauert, dass im Al Andalus die alten schnurbespannten Liegen nach und nach gegen vergleichsweise unbequeme Billigliegen ausgetauscht wurden, die man auch in vielen anderen Saunen findet. Im Frühjahr recherchierte ich lange im Netz, auf der Suche nach einer solchen Super-Liege. Doch die gibt es tatsächlich nur von dieser einen Firma – und leider zu teuer für meinen „Gartenbedarf“. Neben der Bequemlichkeit sind sie angenehm stabil und auch für schwere Menschen breit genug. Die Schnüre passen sich dem Körper an, ein Gefühl fast als ob man schwebt.

Kiezsauna: die Terrasse

Über eine Treppe erreicht man den blickgeschützten Außenbereich und schaut von den dortigen Liegen aus in eine schöne große Baumkrone.

Ein Lob auch den Gästen

Da es gestern sommerlich warm war, waren noch nicht viele Gäste da, obwohl die Betreiber über 800 Karten schon im Vorverkauf los wurden. Gegen Abend fülllte es sich dann doch mehr, wobei ich es als sehr angenehm empfand, dass in den Saunen und Ruheräumen nicht laut geredet wurde. Mit echter Entspannung ist es ja vorbei, wenn man den Gesprächen anderer ungewollt inhaltlich folgen muss! Ich wünsche der Kiezsauna, dass es gelingt, diese klassische Saunakultur zu erhalten!

Fazit meines Testbesuchs: Das wird jetzt erstmal meine Stammsauna. Die in die Jahre gekommenen Alternativen konnten mich entweder noch nie oder länger schon nicht mehr begeistern, doch die neue Kiezsauna ermöglicht mir einen „Kurzurlaub im Alltag“, wie ich in mir wünsche. Bleibt zu hoffen, dass sich das auch auf die Dauer nicht abschleift!

***
Zur Homepage der Kiezsauna.

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.