Angriff auf Stephan Urbauch wegen seines Engagements für Flüchtlinge und Immigranten

Eine unglaubliche Schweinerei! Aber lest selbst in Stefans Blog, ich zitiere das hier nur an:

Ich brauch eine neue Brille, weil Faschos meine kaputt gemacht haben

Die Alte wurde mir heute kaputt geschlagen. In der Strasse, in der ich wohne. Ich wollte mir gerade die Beine vertreten, Kippen kaufen. Wie immer starrte ich auf mein Telefon, als ich das Haus verlies. Ich packte es weg und ging meiner Wege. Das nächste was ich weiß ist, dass ich eine Faust im Gesicht habe. Dazu ein Satz, der die ganze Tat noch abscheulicher macht: “Kümmer dich nicht um die Kanacken” (Das ist nicht der O-Ton – ich gebe zu, ich weiß ihn schon gar nicht mehr so recht, aber inhaltlich war es genau das). ->weiterlesen

Alle, die für Stefans neue Brille spenden wollen, bittet er, „dort hin zu spenden, wo es den Nazis weh tut! Einmal das Refugee-Camp (Spendenkonto steht im rechten Seitenbalken) und einmal das Projekt Nazi-Aussteigerprojekt Exit.“

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

3 Kommentare

  1. „Alles im allen also nicht schlimm im Sinne von Verletzt oder gar noch schlimmeres.“

    Beklemmend, daß er die Tat selber so verharmlost.
    Und seltsam: Weder er selbst noch ein einziger der Kommentator/innen* kommt auf die Idee, die Tat anzuzeigen – da frage ich mich, haben Linke bezüglich der „Bullen“ einen Ehrenkodex wie die Hells Angels…? Oder ist es vorauseilende Resignation, weil das Ermittlungsverfahren voraussichtlich nichts erbringen wird? So oder so, eine Anzeige wäre schon deshalb Pflicht, damit der Fall aktenkundig wird.

    (*alles Trackbacks BTW, wieso ist der normale Kommentar nicht offen? sonst hätte ich dort geschrieben.)

  2. Claudia Klinger

    Was meinst du mit „der normale Kommentar sei nicht offen“? Du hast doch kommentiert!

    Ja, ich finde auch, Urbach hätte eine Anzeige machen sollen. Es ist aber gewiss kein Ehrenkodex, sondern Resignation.

  3. Ohai,

    die Kommentare habe ich geschlossen, weil ich keine Lust auf ewiges „Oh je, du armer“ habe. Ich habe sie geschlossen, weil ich keine Lust auf Nazis in meinem BLog habe, die dort kommentieren würden, ich habe sie geschlossen, weil es mir damit besser geht. Trackbacks habe ich offen gelassen, weil die sich einfacher filtern lassen.

    Im übrigens habe ich die tat angezeigt und am 12.11. soll ich beim LKA Berlin aussagen. Das die Anzeige nix bringt, wissen wir vermutlich alle. Ich kann nur versuchen, dass es unter rechter Gewalt in der Statistik geführt wird. Das werde ich auch versuchen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.