Modersohn-Magazin.de


Modersohn-Magazin
Start  -  Dieses Blog  -  Inhalt  -  Marktplatz  -  Archiv  -  Impressum/Kontakt  -  Datenschutz

Claudia Klinger am 9. Januar 2017

Das Herz Berlins entdecken

Ein Aufenthalt in Berlin wird bereits an nur einem Tag zu einem ganz besonderen Erlebnis: Abwechslungsreiche Stadtrundg√§nge geben einen hervorragenden √úberblick √ľber alles Sehenswerte. Von Kreuzberg √ľber Charlottenburg bis Friedrichshain: Bei solch einer entspannten Tour lernt man die ber√ľhmten Wahrzeichen und verborgenen Sch√§tze Berlins kennen.

Wltzeituhr

Neben dem Potsdamer Platz mit seiner bewegenden Architektur, dem Kurf√ľrstendamm mit seinen historischen Bauten und dem Nikolaiviertel, wo man Einblicke in die Vergangenheit der Stadt erh√§lt, gibt es zuhauf Museen mit beeindruckender zeitgen√∂ssischer Kunst zu entdecken. weiter…

Claudia Klinger am 11. November 2016

Berlin – the inner Layer, ein tolles Berlin-Video

BERLIN – the inner layer from Alex Soloviev on Vimeo.

Claudia Klinger am 30. Oktober 2016

Das Hauptstadtblog ist wieder da!

HSB ‚Äď Die reine Lust am Bloggen – das Hauptstadtblog ist wieder da – und erz√§hlt die Geschichte vom Verschwinden s√§mtlicher Artikel aus 10 Jahren.

hauptstadtblog

„Seit einiger Zeit bereits ist alles weg, verschwunden von unseren Servern, und nur wenig davon wird sich m√∂glicherweise doch noch rekonstruieren lassen. √úber 10 Jahre Berliner Blogberichterstattung von 20 bis 30 verschiedenen Autoren sind damit verloren, ein St√ľck Bloggeschichte aus den fr√ľhen Glanzzeiten der Bloggerei. Einfach ausgel√∂scht!“

Weiter lesen im Hauptstadtblog.

Claudia Klinger am 20. Oktober 2016

Lass Pflandflaschen abholen per pfandgeben.de

K√ľrzlich hab‘ ich das Webportal Pfandgeben.de entdeckt. Eine sehr sinnvolle M√∂glichkeit, allerlei Pfandflaschen oder auch ganze K√§sten los zu werden.

pfandgeben

Pfandgeben.de ist eine Plattform, die zwischen Pfandflaschen-BesitzerInnen und PfandsammlerInnen vermittelt.

Das Prinzip ist einfach: Pfandgebende k√∂nnen Pfandnehmende auf simple Art und Weise im eigenen Stadtteil finden und per Handy erreichen. Dadurch profitieren beide Seiten: Pfandgebende werden ihre angesammelten Flaschen los, Pfandnehmenden wird die Suche nach Pfand erleichtert. Tr√§ger des Projektes ist der Verein Mensch Mensch Mensch e.V., welcher au√üerdem f√ľr das Projekt „Fl√ľchtlinge Willkommen“ verantwortlich ist.

Wie es funktioniert:

Man w√§hlt seine Stadt (bzw. Stadt und Bezirk) aus und bekommt nach „Absenden“ eine Liste mit Telefonnummern von Menschen, die gerne Pfandflaschen abholen. Damit jeder die gleichen Chancen hat, angerufen zu werden, werden die Nummern pro Abfrage immer wieder in einer anderen Reihenfolge angezeigt. Man ruft dann eine der Nummern an und macht einen Termin aus – so einfach!

Claudia Klinger am 10. Oktober 2016

√Ąnderungsschneiderei Rotherstra√üe – Trauer um Frau El-Nasri

Eine traurige Nachricht aus dem Rudolfkiez:

Die allseits gesch√§tzte Inhaberin der √Ąnderungsschneiderei in der Rotherstra√üe 5 Frau Nada El-Nasri ist gestorben – urpl√∂tzlich aus ihrem Leben gerissen, das sie seit vielen Jahren im Dienst des Kiezes verbracht hat.

Nähstube

Da die √Ąnderungsschneiderei seit einiger Zeit geschlossen war, habe ich heute da angerufen, weil ich eine Hose umn√§hen lassen wollte. Und dabei von dem Trauerfall erfahren. Mein Beileid geh√∂rt den Angeh√∂rigen! Es ist nicht nur f√ľr sie ein gro√üer Verlust.

Hier ein Statement (5 Sterne-Voting) aus Yelp √ľber ihre wundervolle und ungemein n√ľtzliche Arbeit:

„N√§hstube Oberbaum-City ist nicht einfach eine N√§hstube, sondern dahinter verbrigt sich eine f√§hige, freundliche und flinke Lady, die einfach alles f√ľr dich zusammen n√§ht, klebt, stickt oder schneidert, was deine Kleidung wieder tragbar macht.“

Auch einen Reinigungsservice hat sie angeboten, vom Oberhemd bis zum Teppich. Frau El-Nasri hat unglaublich viel gearbeitet, oft war sie auch am Wochenende im Laden, um die Berge an Klamotten abzuarbeiten. Wobei sie weit mehr leistete als nur kleine gew√∂hnliche √Ąnderungen – sie war ein n√§herisches Genie und hat vieles m√∂glich gemacht, was andere nicht konnten oder nicht h√§tten leisten wollen. Und das alles zu sehr moderaten Preisen!

Die Zukunft des Ladens ist noch ungekl√§rt, da momentan f√ľrs N√§hen noch niemand da ist. Wer also jemanden kennt, der einspringen k√∂nnte: Eine aktuelle Telefonnummer der Angeh√∂rigen steht auf einem Zettel an der Ladent√ľr, ansonsten halt per Schneckenpost.

Sch√∂n w√§re, wenn wir die Wertsch√§tzung f√ľr ihre Arbeit durch einen Blumengruss am Laden ausdr√ľcken w√ľrden. Ich werde heute damit anfangen – wer mag, legt was dazu. Ein Blumengesch√§ft ist ja auch in der N√§he.

R.I.P. Frau El-Nasri – Sie werden uns fehlen!

Claudia Klinger am 5. Oktober 2016

Herbstbl√ľte im Treptower Park

In den letzten Septembertagen bl√ľhten noch erstaunlich viele Stauden und Gr√§ser im Treptower Park.

herbstblueher-stauden-treptower-park3

Tolle Beete zwischen weiten Rasenfl√§chen und Wegen – warum schaffe ich es nur nicht √∂fter dahin? weiter…

Modersohnbrücke
folge uns auf Twitter!

..oder abboniere den Newsfeed Newsfeed zum MoMag