Modersohn-Magazin.de


Modersohn-Magazin
Start  -  Dieses Blog  -  Inhalt  -  Marktplatz  -  Archiv  -  Impressum/Kontakt  -  Datenschutz

Claudia Klinger am 25. August 2016

Spendet mit: Freitag, ab 15 Uhr werden Spenden ans Formularprojekt verdoppelt!

Heute bitte ich Euch um eine Spende f├╝r das ├ťbersetzungsprojekt „Formulare verstehbar machen“ – und zwar genau am Freitag, den 26.8. ab 15 Uhr ├╝ber diese Projektseite. Spenden, die dann kommen, werden VERDOPPELT – jedoch nur bis zu einem Betrag von 10.000 Euro insgesamt. Je p├╝nktlicher die Spende eingeht, desto gr├Â├čer die Chance, dass die Spende verdoppelt wird! (Gezahlt werden kann per Bankeinzug, Paypal, Kreditkarte und Giropay).

Spendet f├╝rs Formularprojekt!

Wie einige von Euch wissen, arbeite ich seit gut zwei Jahren ehrenamtlich an und in einem Projekt, das ich mit einem liebe Freund selbst konzeptioniert und auf den Weg gebracht hatte: Wir suchen und koordinieren Freiwillige, die deutsche Amtsformulare in Fremdsprachen ├╝bersetzen. Fl├╝chtlinge und Migranten stehen oft vor dem Problem, umfangreiche Formulare in AMTSDEUTSCH ausf├╝llen zu sollen. Staatliche Unterst├╝tzung – etwa durch Ausgabe zumindest englischsprachiger Varianten – gibt es kaum irgendwo. Neuerdings ├╝bersetzen wir auch in „leichte Sprache“, womit auch deutschsprachigen Menschen geholfen wird, die mit dem Amtsdeutsch nicht zurecht kommen. Unsere von Freiwilligen ├╝bersetzten Formulare sind also sehr n├╝tzliche Ausf├╝llhilfen, die auf dem Projektblog zum Download bereit stehen.

Das Projekt finanziert sich ausschlie├člich durch Spenden! Das Geld wird gebraucht f├╝r eine kleine Teilzeitstelle (Midi-Job) zur Koordination der komplexen Arbeit mit den ├ťbersetzenden, (ich selbst hatte diese Stelle niemals inne), sowie f├╝r einen minimalen B├╝rokosten-Anteil.

Also: Ich freu mich ├╝ber jeden Euro, der dabei hilft, das sehr sinnvolle Projekt weiter zu betreiben!

Und hier gehts zur Spendenseite » » »

Claudia Klinger am 8. Juni 2016

Amazon Prime Now liefert jedes Teil in extra T├╝te

Meine Erfahrung mit dem ersten Einkauf bei AMAZON PRIME in Berlin.

Heute hab‘ ich zum ersten Mal bei AMAZON PRIME NOW bestellt und es wird wohl das einzige Mal bleiben. Gelockt hat mich der 10-Euro-Gutschein f├╝r Neukunden. Bei einem Mindestbestellwert von nur 30 Euro spart man da ja richtig Geld.

Warum man f├╝r PRIME NOW-Bestellungen, die doch allermeist in Wohnungen geliefert werden, eine APP nutzen muss, verstehe ich nicht wirklich. Am heimischen PC das Warenangebot zu durchforsten ist wesentlich bequemer als auf so einer APP herum zu wischen – aber hey, es gibt ja 10 Euro Schmerzensgeld!

Liefern lassen hab‘ ich mir Getr├Ąnkek├Ąsten, die ich selbst nicht schleppen kann, daneben aber auch Essig und Bio-Eier. Der Fahrer kam p├╝nktlich ziemlich am Anfang des 2-st├╝ndigen Zeitfensters, das ich f├╝r die Belieferung gew├Ąhlt hatte. Seltsamerweise waren sowohl die Eier als auch die Essigflasche je einzeln in einer solchen T├╝te verpackt:

AMAZON PRIMENOW T├╝te

Ich fragte den Lieferanten, was denn gewesen w├Ąre, wenn ich mehr Lebensmittel und Haushaltswaren geordert h├Ątte. K├Ąme das alles dann auch in einzelne T├╝ten verpackt? Er best├Ątigte das – und ich wunder mich! Was ist denn das f├╝r eine seltsame Logistik? Zwar sind es Papiert├╝ten, aber erstens sind die in der Herstellung auch nicht umweltfreundlicher als Plastik und zweitens ist die Einzelverpackung eine Ressourcenverschwendung ohne gleichen!

Anscheindend schafft es AMAZON nicht, die interne Warenbereitstellung und Verpackung sinnvoller zu organisieren. Hauptsache schnell, komplett ├╝berfl├╝ssige Verpackungen sind offensichtlich egal.

Das war es dann f├╝r mich mit AMAZON PRIME. Die App hab‘ ich wieder gel├Âscht.

Claudia Klinger am 4. Mai 2016

Fl├╝chtlinge in Deutschland 2015 – die Fakten

Dieser Tage bekam ich den Hinweis auf eine interessante Grafik zum Thema „Fl├╝chtlinge in Deutschland“, die ich Euch hier nicht vorenthalten will: weiter…

Claudia Klinger am 26. April 2016

Am Frankfurter Tor

Das Frankfurter Tor geh├Ârt ohne Frage zu den „bemerkenswerten Orten“ in Berlin:

Frankfurter Tor weiter…

Claudia Klinger am 28. November 2015

Formulare verstehbar machen – hilf mit deiner Spende!

Stammleser/innen wissen um mein Projekt „Formulare verstehbar machen“, das im Jahr 2014 die Arbeit aufgenommen hat: Freiwillige ├╝bersetzen wichtige Amtsformulare, damit Fl├╝chtlinge und Migranten nicht am amtsdeutschen Regulierungswesen scheitern.

Damit es 2016 weiter gehen kann, bitte ich heute um Eure Spende! (ganz direkt und ohne weiter lesen hier) weiter…

Claudia Klinger am 22. August 2015

Wie und wo Ihr Fl├╝chtlingen in Berlin helfen k├Ânnt – eine Liste

├ťber die schier unertr├Ąglichen Zust├Ąnde, die derzeit vor dem Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales (LaGeSo) herrschen, wurde schon viel berichtet, doch ge├Ąndert hat sich nicht allzuviel. Immerhin PLANT der Senat drei dezentrale Anlaufstellen, um die Situation zu entsch├Ąrfen. Aber wann? Schnelle Hilfe ist angesagt, nicht langes Planungsgeschwurbel!

weiter…

Modersohnbrücke
folge uns auf Twitter!

..oder abboniere den Newsfeed Newsfeed zum MoMag