Petition gegen Privatisierung der Brandenburger Seen

Nur noch bis 24. Juli geht die Frist zur Mitzeichnung der Petition gegen die weitere Privatisierung der Gewässer in Brandenburg. Ich hab‘ da gestern „unterschrieben“, denn auch als Berlinerin lässt mich das Thema nicht kalt! Privatisierte Seen bedeuten oft genug, dass man gar nicht mehr an den Strand kommt, weil da Hotels, Restaurants, Privatgrundstücke und andere den Zugang alleine für sich, ihre Gäste und Kunden reservieren.

Wer also freien Zugang zum Wasser liebt, meldet sich an und zeichnet noch schnell mit!

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

4 Kommentare

  1. Ich bin gegen die Privatisierung der Brandenburger Seen!

  2. Die Brandenburger Seen müssen zu Erholungszwecken für Jedermann zugänglich bleiben !

  3. Gewässer, Zugang zu Gewässern, Uferstreifen und Strände sollten unbedingt Allgemeingut bleiben und für jedermann zugänglich sein und bleiben – ein für allemal.
    Die Privatisierung solcher Naturobjekte entmündigt die Gesellschaft, daran teilzuhaben. Auch ein Staat hat nicht das Recht, die Allgemeinheit zu enteignen,

  4. Gewässer und deren Zugang, Uferstreifen und Strände sollten unbedingt Allgemeingut und gnerell für jedermann zugänglich bleiben.
    Die Privatisierung von Naturobjekten
    gleicht einer Enteignung der Allgemeinheit.
    gez. Lorenz Barthelmes
    ge. Margrit Barthelmes


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.