Endlich: Berliner Polizei wird durchnummeriert

Geredet wurde lange darüber, jetzt ist es soweit:  Die individuelle Kennzeichnung Berliner PolizistInnen hat begonnen. Die Namens- oder Nummernschilder müssen zukünftig an der Uniform angebracht werden. Mehr dazu steht heute in der taz, wo auch der Hintergrund beleuchtet wird:

Berlin hatte nach jahrelangem Streit als erstes Bundesland eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten eingeführt. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) und der inzwischen pensionierte Polizeipräsident Dieter Glietsch hatten wiederholt betont, mit der individuellen Kennzeichnung könne die Polizei den Menschen noch offener und bürgernäher begegnen.

Lobenswert. Ich hoffe, das zieht bundesweite Kreise.

Diesen Artikel teilen:

2 Kommentare

  1. Ein kleiner Schritt zu mehr vertrauen in die Polizei. Namenschild ist nett, muss aber nicht sein, Nummerschild ist besser. Denn Schmidt gibs wohl öfters geben. Die Bereitschaftspolizei zieht ab Herbst nach; Wird schwirig die Ziffernblätter im halbdunkeln und bei einer Auseinandersetzung zu sehen, aber im ganzen Ok.

    Mit Bürgernähe wie in der taz beschrieben, hat das weniger zu als mehr mit der teilweise schrecklichen Polizeigewalt, einzelner und ganzer kohorten.

    by Anton

  2. …wird auch Zeit, dass unsere Polizei Nummernschilder erhält, in den USA ist das schon seit Jahren Gang und Gäbe…


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.