A100: Wowereit besorgt um den Standort Deutschland

Der Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, sollte eigentlich in „Baumeister Berlin“ umbenannt werden. Denn die Interessen der Anwohner und Bürger dieser Stadt gehen im offenbar am A… vorbei! Im Blick auf die im September zu erwartende Gerichtsentscheidung über die Klagen gegen den Weiterbau der A100 ist er optimistisch, dass das Gericht die Einwände abweisen werde, wie die MoPo berichtet. Doch damit nicht genug:

„Wowereit kritisierte, dass gegen viele große Bauprojekte im Bereich Verkehr oder Energie von den Anwohnern protestiert werde. Das gefährde auf Dauer den Wirtschaftsstandort Deutschland, warnte der SPD-Regierungschef.“ (Berliner Morgenpost)

Klar, es muss gebaut werden, koste es, was es wolle. Ob die Großprojekte Sinn machen, ob die Bürger sie wollen und ob sie ganze Lebensräume zerstören, ist egal. Hauptsache Wachstum, Hauptsache Aufträge für die Bauwirtschaft – der Baumeister Berlin hat gesprochen!

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.