Wer erlaubt hier was?

Spruch auf der ModersohnbrückeEr will sich nicht erlauben lassen, was er sich nicht verbieten lässt – und schreibt es auch gleich mit dickem Filzer auf die Modersohnbrücke. Ob’s hilft? Wem will der Autor das denn sagen? Seiner Mutti? Oder ist der Satz als weichgespülte Form des uralten “legal, illegal, scheissegal” zu verstehen? Wie will er eigentlich verhindern, dass ihm jemand ‘was erlaubt, was er sich nicht verbieten lässt?

Wegen mir dürfen alle, die Platz finden, auf der Modersohnbrücke den Sonnenuntergang genießen! Na, was jetzt? Nicht mehr dazu setzen?

Diesen Artikel teilen:

Ein Blog von: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Kommentare sind geschlossen.


Hinweis: Wie in diesem Blog mit sämtlichen anfallenden Daten (Serverlogs, Kontaktdaten, Kommentare etc.) verfahren wird, liest du in der Datenschutzerklärung.