Müll wie in der dritten Welt

Ja, so mutet es mich an, wenn ich vom S-Bahnhof Warschauer Brücke mal so über die Geleise schaue!

Müll an der Warschauer Brücke

Von OBEN sieht es nicht besser aus, wobei das folgende Foto schon zwei Monate alt ist:

derselbe Müll

Die Pfingstaktion der BSR zur Bereinigung von Dreckecken konnte hier nicht helfen, denn da ist ja DIE BAHN zuständig. Und die schert sich einen Dreck drum, ob es rund um ihre Bahnhöfe aussieht wie in einer Drittweltstadt, wo Müllbeseitigung noch ein Fremdwort ist!

Diesen Artikel teilen:
ClaudiaBerlin

Autor: ClaudiaBerlin

Du kannst dem MoMag auf Twitter folgen. Oder meine anderen Blogs besuchen... :-)

Ein Kommentar

  1. Ich glaube da haben die Verantwortlichen den Kampf gegen die Windmühlen einfach aufgegeben.

    Ich habe einmal eine intensive Säuberung mitbekommen, nur um nach einer knappen Woche festzustellen, dass schon wieder exakt der gleiche Zustand herrscht.

    Sachen von Brücken werfen scheint einfach „cool“ zu sein. So wie fremde Wände vollkritzeln oder in Ecken pinkeln.

    Harald


Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.